Essays

Räume

racists_not_welcomeIch habe den Atem nicht, sagen sie, die Welt sei zu scharfkantig und ich zu sensibel, nicht eigentlich zerbrechlich, nein, viel eher zeichne mich meine Dünnhäutigkeit aus: die Haut, die ich trage, bedecke allenfalls die Blöße, sie schütze aber nicht. Einen wie mich, den die Schwäche zeichne, fräße die Meute ohne zu zögern. Mit Haut und Haaren.  Weiterlesen

Advertisements
Standard
and other voices

Book Release & Lesung³

Lesung_BerlinDrei Autoren, die etwas vorlesen. Teils aus Büchern, teils von unfertigen Manuskriptseiten. Geschrieben haben die alles selbst. Ohne Scheiß. Und am 15.05.2015 kann man sogar live mit dabei sein. Vorausgesetzt, man ist früh genug da. (Ja, das ist Werbung – mal in ganz eigener Sache). Weiterlesen

Standard
Interviews

Amazon verarscht eigentlich jeden

Kurt_von_HammersteinWer das richtige Buch sucht, fragt besser Kurt von Hammerstein. Der Berliner Buchhändler schlägt im Gespräch einen weiten Bogen von der städtischen Gentrifizierung, über das absolut Böse (Amazon) und die lieben Schweizer hin zu unterschätzten Autoren – und verkauft dabei noch zwei Bücher. Weiterlesen

Standard
Essays

Kopien, Ekel und die Frage nach Kunst

Instagram_by_Alexander_WinterFuck Art. Echte Kunst ist tot. Wirklich tot. Schon seit Jahren sind die Leute mit der Bestattung beschäftigt. Geht also nicht ins Museum, spart euch das Geld. Wer Bilder sehen will, sollte sich lieber bei Instagram anmelden. Oder vielleicht noch mal scharf über all das nachdenken.
Weiterlesen

Standard
Interviews

Man sollte sich nicht verrückt machen

by_Matthias_Panitz_2Mit Haaren so schillernd wie Kupfer und Augen, die stets leuchten, kann man Matthias Panitz einfach nicht übersehen. Nirgends. In seiner Wohnung im Prenzlauer Berg erzählt er vom Verkauf von Sexspielzeugen, der Wechselwirkung der Pornografie und ansteckenden Krankheiten. Weiterlesen

Standard
In bed with...

Laurent

by Alexander WinterLaurent hat braune, warme Augen und dieses breite, zahnlückige Grinsen, das wirklich ziemlich sexy ist. Diese kleine Lücke genau in der Zahnreihenmitte ist auch der Grund, weshalb ich jetzt in seinem Bett liege. Und weil er gut küssen kann. Was mich hingegen drin bleiben lässt, ist Speedboat von Renata Adler. Weiterlesen

Standard